Christines Rezept für Bärlauch-Pesto

Wenn du Bärlauch im Wald sammelst, nimm immer nur soviel, wie du für eine Mahlzeit nutzen kannst. Das erhält den längerfristigen Bärlauchbestand und du kannst deinen Bärlauch immer frisch verarbeiten. Wenn dein Pesto lecker war, komm doch einfach am nächsten Wochenende nochmal an der Fundstelle vorbei und nimm dir wieder eine Handvoll mit.

Ansonsten kannst du den Bärlauch natürlich auch auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt kaufen, aber ganz ehrlich, am leckersten schmeckt es doch, wenn du weißt, daß du dein frisches und gesundes Essen selbst gesammelt hast.


Bärlauchpesto kann man sehr gut zu Nudeln oder Kartoffeln nutzen. Auch ein klassisches Salatdressing erhält durch einen Löffel Bärlauchpesto einen aromatischen Geschmack. Es ist ein köstlicher Aufstrich für getoastetes Weißbrot oder frisch aufgebackenem Fladenbrot. Mit (Soja-)Joghurt und saurer Sahne oder (Pfalnzen-)Milch vermischt, erhälst du eine kräftige, grüne Grillsauce zB. für bunte Gemüsespieße.


Zutaten

Diese Zutaten brauchst du für dein Bärlauchpesto:

  • 200 g Bärlauch

  • 50 g Pinien- oder Sonnenblumenkerne

  • 50 g Parmesan oder 100 g Mandelmus

  • 1 Teelöffel Salz

  • 150-250 ml Olivenöl

Statt Parmesan kannst du als rein pflanzliche Variante auch weisses Mandelmus nutzen. Eventuell brauchst du dann etwas mehr Olivenöl.


Bärlauch-Pesto zubereiten

So geht's:

  1. Bärlauch waschen, trocken schleudern und in Streifen schneiden oder mit dem Wiegemesser fein hacken.

  2. Kerne ohne Fett in der Pfanne leicht hellbraun anrösten.

  3. Parmesan fein reiben.

  4. Kerne mit dem Wiegemesser oder mithilfe der Küchenmaschine fein hacken. Ich mag es am liebsten, wenn noch etwas Biss dran ist, aber das bleibt dir überlassen.

  5. Die restlichen Zutaten dazugeben und zu einer geschmeidigen Masse vermischen.

  6. Wenn das Pesto zu dickflüssig ist, mehr Öl dazugeben.

  7. Abschmecken und eventuell noch nachsalzen.

Haltbarkeit und Lagerung

Bärlauchpesto hält sich im Kühlschrank mindestens zwei Wochen. Wenn du bei der Zubereitung auf Pinienkerne und Parmesan verzichtest, ist dein Pesto bei kühler Lagerung bis zu ein Jahr lang haltbar und kann so lange verwendet werden, bis die nächste Bärlauchsaison beginnt. Alternativ kannst du das Pesto auch portionsweise einfrieren.